Zahnärzte in Uruguay.

Man braucht keine Angst zu haben.

praxis - Zahnärzte in Uruguay.

Zahnarztpraxis

Hallo aus Uruguay,

gestern war es mal wieder soweit, dass ich nach einem Knochenende mit Zahnschmerzen dringend einen Zahnarzt aufsuchen musste.

Problem ist leider nur, dass auch wir in einer inszenierten Krise leben. 

Nicht alle Ärzte praktizieren und somit sind einige Praxen wohl geschlossen, denn auf Anrufe mit der Bitte um Rückruf wurde nicht reagiert.

Dazu kommt, das meine alter Zahnarzt sich in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet hat. Es musste also ein Neuer her.

Für einen guten Zahnarzt fahre ich übrigens auch sehr gerne einige Kilometer, das war bei mir schon immer so, denn es gibt gerade bei Zahnärzten verdammte Unterschiede und ich lasse mir  nicht unbedingt von Jedem in den Mund fassen.

Doch dank einer Freundin habe ich einen sehr guten Tipp bekommen. Dieser Zahnarzt war erstens telefonisch sofort erreichbar und zweitens auch sofort bereit mir bei meinen Schmerzen zu helfen und ich bekam noch am frühen Abend einen Termin.

Wie das immer so ist, geht man da mit gemischten Gefühlen hin und man muss sich schon aufs Bauchgefühl verlassen ob er denn nun gut oder nicht so gut ist, der Herr Zahnarzt.

Und ja er war sehr gut.

Schon die Begrüßung war sowas von super freundlich, die Praxis sauber und gepflegt, natürlich nicht im von Deutschland her gewohnten Schickimicky Style also etwas ungewöhnlich laut eigener Angabe des Zahnarztes, den ich hiermit recht herzlich Grüße, vielleicht liest er da ja irgendwann einmal,  sondern ganz normal eben. Nicht unbedingt die neusten Gerätschaften aber doch funktionell.
Wichtig ist ja, dass er weiß was er damit zu tun hat.

süssenberger - Zahnärzte in Uruguay.

Alles hochmodern und ungewöhnlich. So auch seine Preise. 
Foto

Ja und er weiß es. Er schaute sich meinen Zahn an, testete in wie weit er schmerzt, wie das immer so ist, wenn es an das Eingemachte geht sind plötzlich die Schmerzen weitgehend weg. Dennoch hat ein Zahnarzt alle Möglichkeiten die Schmerzen hervorzulocken.

Er fing also erst einmal ohne Betäubung an zu bohren.

Autsch, ja da war er der Schmerz. Es hat nicht lange gedauert. 

Er nahm eine Spritze und setzte diese an. Den Einstich habe ich nicht bemerkt, auch das einspritzen war völlig schmerzfrei. Er machte das sehr langsam und mit sehr viel Gefühl. Als er damit fertig war spürte ich schon die Betäubung und nach kurzer Zeit konnte er weiter bohren.

Nein ich spürte nichts und ich ließ ihn gewähren. Der Geruch und das nervende Geräusch war das Einzige was mit zeigte was er machte. Doch dann, fing er an mit seinen Fingern in meinem Mund zu arbeiten. Die Art der Bewegungen kamen mir bekannt vor und ich fragte ihn ob er den Nerv raus holt was er mir direkt bestätigte. Übrigens war das genau das woran ich am Knochenende gedacht habe. Somit bestätigt sich mal wieder, das Gedanken Realitäten erschaffen.

Nach geraumer Zeit war es dann soweit, der Nerv war draußen und er zeigte ihn mir noch. Dann brachte er noch ein Medikament in den Zahn ein bevor er diesen dann provisorisch verschloss.

Ich betone es nochmals. Ich spürte rein gar nichts.

Als er fertig war, bekam ich noch einen Termin für Anfang July an dem er dann nochmals den Zahn öffnen wird um ihn dann wohl endgültig zu verschließen.

Mit dem Hinweis, dass ich ihn jederzeit anrufen könne, wenn ich weiterhin Schmerzen hätte, entließ er mich dann und ich fuhr gemütlich nach Haus wo meine Maus schon mit einer selbst gemachten Pizza auf mich wartete. Das Essen was anfangs noch etwas komisch, den meine linke Seite hatte ich immer noch nicht so ganz unter der Kontrolle. Doch nach der zweiten Ecke Pizza ging es immer besser. Ich konnte sogar schon auf dem Zahn kauen und mir war klar, das ich eine schmerzfreie Nacht haben werde.

So war sie denn auch die Nacht. 

Der Tag heute verlief ohne Probleme. Ok eine Änderung im Mund war geschehen. Das registriert natürlich die neugierige Zunge sofort und fängt an daran zu fühlen. Das ist ganz normal und es dauert ein bis zwei Tage bis sich der Normalzustand wieder einstellt. Lediglich der Geschmack des Zahnarztes bliebt mir noch etwas erhalten, aber auch das wird sich wieder legen.

Dies war ist nun der dritte Zahnarzt welchen ich in Uruguay konsultiert habe. Bei Keinem habe ich mich schlecht gefühlt, abgesehen von dem Gefühl welches wohl jeder hat der zum Zahnarzt muss.

Alle Behandlungen, wurden sehr sorgfältig und gewissenhaft durchgeführt. Es wurde immer darauf geachtet KEINE Schmerzen zu verursachen, was bisher auch immer fantastisch gelungen ist.

Da auch hier in Uruguay Zahnbehandlungen nicht von einer Krankenkasse abgedeckt sind, muss man diese privat zahlen. Die Kosten werden sich für diesen Zahn auf umgerechnet ca. 100,–€ belaufen, was nach deutschen Verhältnissen wenig ist wie ich finde.

Fazit: 

Man braucht auch n Uruguay keine Angst vor einem Zahnarzt zu haben. Ich möchte fast sagen, weniger als in Deutschland und die Kosten halten sich in Grenzen.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
    1
    Share

Kommentar verfassen